Skip to main content

Individualversicherungen für Selbstständige – für den Ernstfall vorbereitet

Eine ausreichende Absicherung verschiedener Lebenslagen ist für alle Menschen wichtig. Für Selbstständige trifft dies aber im besonderen Maße zu. Längere Krankheiten oder gar eine dauerhafte Berufsunfähigkeit können bei diesen nämlich zu einer existenziellen Bedrohung werden.

Für den Krankheitsfall ausreichend abgesichert

Die wichtigste Individualversicherung für jeden Bürger ist die Krankenversicherung. Arbeitnehmer sind in der Regel verpflichtend Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse, Selbstständige haben dagegen die Wahl zwischen dieser und einer privaten Versicherung. Aufgrund besserer Leistungen und niedrigerer Kosten entscheiden sie sich meist für Zweitgenannte. Hierbei ist wichtig, dass die Leistung des Krankentagegelds inbegriffen ist. Bei gesetzlich Versicherten sollte sie zusätzlich privat abgeschlossen werden. Dabei dürfen Selbstständige das Krankentagegeld in der Höhe nicht zu niedrig ansetzen. Gerade bei kleinen Betrieben oder gar bei Ein-Personen-Unternehmen bedeutet ein krankheitsbedingter Ausfall nämlich, dass die Verluste an Umsatz finanziell schwer zu verkraften sind. Ein Krankentagegeld sollte diese Einbußen so auffangen, dass auch bei einer längeren Krankheit die Existenz des Geschäfts nicht gefährdet ist.

Berufsunfaehigkeitsversicherung dringend empfohlen
Menschen denken ungern daran, dass sie schwer erkranken könnten oder ihnen irreparable Verletzungen zustoßen. Das kann aber bittere Konsequenzen haben. Sollte nämlich eine Berufsunfähigkeit eintreten, ist der bisherige Lebensstandard nicht aufrecht zu erhalten. Das gilt erst recht für Selbstständige, welche kein Anrecht auf entsprechende Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung haben. Eine Berufsunfaehigkeitsversicherung schützt vor einem sozialen Absturz. Die Höhe der gewünschten Leistungen bei einem Versicherungsfall sollten vor Vertragsabschluss genau bedacht werden. Im schlimmsten Fall ist man immerhin Jahrzehnte auf diese angewiesen. Wie eine private Altersvorsorge können Beiträge zu einer Berufsunfaehigkeitsversicherung von der Steuer abgesetzt werden.

Vor dem Abschluss: Angebote vergleichen!
Sowohl für eine private Krankenversicherung als auch für eine Berufsunfaehigkeitsversicherung sollte der Rat von Verbraucherschützern beherzigt werden, Angebote intensiv zu vergleichen. Bei den Kosten gibt es nämlich große Einsparpotenziale. Wer sich bei einem sehr teuren Unternehmen versichert, hat bei den Fixkosten unnötige Mehrausgaben. Insbesondere bei Berufsunfähigkeitsversicherungen sollte man zudem genau darauf achten, unter welchen Bedingungen Zahlungen dann auch tatsächlich gewährt werden.

Ähnliche Nachrichten:

  • Keine ähnlichen Nachrichten gefunden