Skip to main content

Krankenkassen: Medikamente bei Depressionen

Es wird vermehrt ein hoher Anstieg der Antidepressiva festgestellt. Immer mehr Ärzte verordnen ihren Patienten diese Medikamente. Eine beängstigende Entwicklung, wie Experten bemerkten. Die Techniker Krankenkasse stellte in einem Bericht fest, dass gerade in Bayern, die Verschreibungsrate sehr viel höher ist, als in den anderen Bundesländern. Obwohl die berufstätigen Patienten, trotz ihrer Beschwerden, weiterhin zur Arbeit gehen. Auch die verschriebene Menge ist sehr unterschiedlich. In Bayern erhalten viele Berufstätige Patienten bis zu neun Tageseinheiten. In anderen Bundesländern, wie etwas in Sachsen-Anhalt lag die Quote bei ca. sechs Tageseinheiten. Gegenüber dem Bundesdurchschnitt ist es das höchste pro Patient, was verordnet worden ist. Die Expertin der Techniker Krankenkasse, Frau Wiebke Arps, sprach von erstaunlichem Antidepressiva Bedarf, sogar die Forscher können den ungewöhnlich hohen Verbrauch in Bayern, nicht richtig begründen. Es sind deutlich weniger Krankschreibungen, im Bereich der Psyche zu verzeichnen, als der verschreibungspflichtige Verbrauch der Medikamente Rückschlüsse zulassen würde. Neben Baden-Württemberg sind Bayern und Sachsen-Anhalt die Regionen, mit den geringsten Krankschreibungen auf diesem Gebiet. Trendbeobachter haben es schon lange festgestellt. Bundesweit ist es vermehrt zu beobachten, dass die immer stressigere Arbeitswelt und die Arbeitsverdichtung,  sicherlich eine der Ursachen für eine solche Entwicklung sind. Auch die Ängste der Menschen spielen eine große Rolle. Allen voran die Berufstätigen. Fit im Job zu sein ist wichtig. Körperlich wie auch geistig. Durch die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, wird die ganze Situation noch verstärkt. Immer weniger Menschen mit Depressionen, lassen sich zwar durch Medikamente Unterstützen, aber es ist fraglich, ob der Patient auf Dauer solche hohen Dosen verträgt.

Ähnliche Nachrichten:


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *