Skip to main content

Versicherungen für Freelancer

Versicherungen für Freelancer

Das Leben als Freelancer bietet viele Vorteile: große Flexibilität ermöglicht es den frei arbeitenden Menschen ihre Zeit selbstständig einzuteilen, den Arbeitsplatz auszusuchen (sei es die heimische Couch oder ein Café um die Ecke) und vor allem eigenständig Entscheidungen zu treffen, also sein eigener Chef zu sein. Neben diesen offensichtlichen Vorteilen, die viele Menschen dazu bewegen in die Selbstständigkeit zu treten und als Freelancer zu arbeiten, gibt es jedoch einige Hürden die genommen werden müssen und um die sich der Freelancer im Gegensatz zu Angestellten selbst kümmern muss. Einer dieser Aspekte ist die Versicherung. Denn was passiert wenn der Verdiener durch eine längere Krankheit ausfällt? Während Festangestellte über ihren Arbeitgeber versichert werden, müssen sich Freelancer um eine Krankenversicherung und eine angemessene Altersvorsorge bemühen.

Bei der Auswahl der Krankenversicherung, egal ob gesetzlich oder privat, sind einige Dinge zu beachten. So sollte nicht nur der aktuell zu zahlende Beitrag entscheidend sein, sondern auch wichtige Kennzahlen des privaten Versicherers wie z.B. Anzahl der Vollversicherten, Leistungs-, Rückstellungs- und Verwaltungsquote. Bei der Auswahl können auch unabhängige Stellen, die einzelne Versicherer bewerten, hilfreich sein. Eine ausführliche Evaluierung der einzelnen Anbieter ist jedenfalls empfehlenswert, da nicht selten Lockangebote eine Falle darstellen und zu höheren Kosten führen, als nötig wäre.

Auch eine private Haftpflichtversicherung ist für Selbstständige und Freelancer sehr wichtig. Sehr schnell passiert ein Missgeschick, wodurch anderen oder dem Eigentum Schaden zugefügt werden: hier schützt vor finanziellen Ausfällen des Versicherungsnehmers und vor Schadensersatzansprüchen Dritter die Versicherung und kommt für materielle und körperliche Schäden auf.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Altersvorsorge ergänzen das Versicherungspaket eines Freelancers. So erhält der Selbstständige zum Beispiel zum Beispiel ein Grafikdesigner nach einem Unfall, der ihn seine Hand nicht mehr bewegen lässt und damit seinen Beruf nicht mehr ausführen lässt, Ersatzzahlungen.

Auch die Altersvorsorge sollte gründlich geprüft werden. Hier ist natürlich die Rentabilität von höchster Bedeutung, um sich einen angenehmen Lebensabend leisten zu können.

Sorgt man mit diesen Versicherungen für den Ernstfall vor, so steht einem erfüllten, sorgenfreien Leben als Freelancer nichts mehr im Wege.

Die Autorin ist bei twago, der Projektplattform für Freelancer im Online-Marketing tätig.

Ähnliche Nachrichten: